Sonntag, August 18

Ive been back for a while

hallo hallo :)
ja wie man sich denken kann bin ich jetzt schon seit einer weile zurück in good old germany. bin nur irgendwie nie dazu gekommen zu schreiben, da waren menschen die man sehen, ein sommer der genossen werden und kontakt zu den amis der gehalten werden musste.
ich bin gut angekommen, alle meine flüge gingen glatt und ich hab mit "nur" 8 stunden wartezeit in d.c diesmal sogar ein besseres Los gezogen als beim hinflug. der abschied aber war verdammt schwer, hinter den wänden der sicherheitskontrolle wurde dann noch ein wenig geweint und mit unglauben festgestellt das dein jahr doch echt jetzt real zu ende ist. wo es dir so lang vorkam...
am ende wollte ich nach diversen mal umsteigen und schlaflosigkeit aber auch nur nach hause in mein bett, obwohl ich mich dann noch mal richtig gefreut habe meine liebste anny seit 10 monaten in dc wiederzutreffen und den kompletten flug nach frankfurt schlaf mal als überflüssig zu sehen und stattdessen über alles zu reden. still in english. dementsprechend hart war es dann auch deutsch zu reden bei meiner ankunft in hannover ;)

dieses gefühl durch die türen zu gehen und von der familie und den liebsten freunden empfangen zu werden ist unbeschreiblich, wohl einer der emotionalsten momente meines lebens. dann gabs ja noch die überraschung dass mindestens 15 leute die mir abgesagt hatten doch noch um die ecke gerannt kamen mit flaggen kuchen und sekt ("muss ja gefeiert werden dass du jetzt 16 bist!"). und ich stehe da nur und freu mich tot und versuch allen in schlechtem deutsch hallo zu sagen und zu umarmen :) hach war das schön. danke, leute.

die erste zeit war trotzdem nicht die einfachste. alles gleich aber trotzdem alles anders und ich hätte nie gedacht dass es mir so schwer fallen würde deutsch zu reden... bin dann aber noch mit meinem freund zusammengekommen, das hat dem abschiedschmerz aus amerika einiges an der schärfe genommen :))))))

dann war da der sommer mit lachen, festivals, sonne, regen, viel zug fahren, meer, der nachbereitung mit den coolsten austauschschülern und eben dem "readjusting". an deutsche lichtschalter (gosh theyre so weird), deutsche sprache, deutsche kälte, deutsches essen (BROOOOT).

ich vermisse amerika jeden tag, meine familie und meine freunde und sie werden immer ein teil in meinem herzen haben. denn wie könnte ich jemals meinen dank ausdrücken für alles was sie mir gegeben haben? aber das leben läuft weiter und ich muss akzeptieren dass ich jetzt erstmal in deutschland zur schule gehe, abi mache und dann? ja mal sehen. aber amerika wird für mich immer mein austauschjahr bedeuten, das beste, schlimmste jahr meines lebens in dem ich so viel gelernt habe :)
und nächsten sommer gehts zurück, plan steht fest, eltern sagen auch ja, nur das geld fehlt noch! kann es kaum erwarten wieder rüberzufliegen und zurück in meiner zweiten heimat zu sein!

bis dahin, vielleicht melde ich mich zwischendurch für updates mal, denn ich arbeite jetzt auch ehrenamtlich bei YFU mit. denn so ist das austauschjahr nie zu ende.

alles liebste,
josi
bestes willkommesnkomitee in der welt! 

hello again

die liebsten, hm, hab euch lieb :) 

dann erstmal schon mit festivalfieber angesteckt werden!

sommer sonne kaktus!

wiedersehen :)


<3


normaler tag am strand. 

cuxhaven :) 





der letzte blick vor der landung in frankfurt... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen